Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

Thriving Green. Power To Grow






Need

Das Turkana-County in Kenia ist eine der ärmsten Regionen der Welt. Konstante Temperaturen jenseits der 30° Celsius und lange Dürreperioden machen konventionelle Landwirtschaft unmöglich. Das Wasser des Turkana-Sees, dem größten Wasserreservoir des Countys, ist aufgrund seines hohen Salzgehalts und des extremen pH-Wertes für Pflanzen und Nutztiere tödlich. Klimawandel, Überfischung und Umweltverschmutzung verschärfen die Situation drastisch.

Die Einwohner des Turkana-County kämpfen tagtäglich mit Hunger und den Konsequenzen der Mangelernährung: Entwicklungsdefekte, gestörter Stoffwechsel und verminderte Wundheilung oder Widerstandstandskraft gegen Infektionen.

Seeing Opportunity

Unsere Lösung: Spirulina

Spirulina ist eine Blaualge, die seit hunderten von Jahren von Menschen im Tschad und Mexiko konsumiert wird und sich in den letzten Jahren als Superfood in der westlichen Welt etablierte. Der Grund dafür ist das Nährstoffprofil: Der Proteingehalt liegt bei 60 % und umfasst alle essentiellen Aminosäuren, der Energiegehalt bei 290 kcal/100 g. Abgerundet wird das ganze durch den hohen Anteil an Vitaminen, insbesondere Vitamin B und E, die für die Funktion des Stoffwechsels unabdingbar sind.

Als landwirtschaftliches Produkt ist Spirulina ebenfalls besonders interessant. Der Ertrag pro Hektar ist bis zu 25 mal höher als bei etablierten Gemüse- oder Getreidepflanzen. Dies liegt allen voran an den extrem hohen Wachstumsraten, der 100% Verwertbarkeit der Biomasse und den kurzen Erntezyklen.

Der entscheidende Vorteil ist aber, dass Spirulina genau an die extremen Bedingungen des Turkana-Sees angepasst ist; die Hitze, der Salzgehalt und pH-Wert, der für andere Agrarprodukte toxisch ist, bilden die Grundlage für eine ertragreiche Kultivierung der Alge.

Um die Hürde für den Anbau möglichst gering zu halten, entwickelte Thriving Green auf Grundlage moderner Biotechnologie ein Lowtech-Verfahren, das nur einen geringen finanziellen Einsatz erfordert und ausschließlich auf lokale und natürliche Ressourcen zurückgreift. Zum Beispiel ist es uns möglich die benötigten Düngemittel vollständig aus Abfallprodukten herzustellen, wodurch wir limitierte Ressourcen schonen und die Umwelt entlasten.

 

Business Concept

thrivinggreenbusinessconcept

Outlook

Ende August 2016 haben wir auf einem Grundstück in Regensburg begonnen mit verschiedenen Lowtech-Verfahren Spirulina zu kultivieren, um so unseren Herstellungsprozess zu optimieren.

Im September 2016 haben wir beim Bio Gründer Wettbewerb den 4. Platz aus 52 Einreichungen belegt und so ein Jahr Coaching für unser Projekt gewonnen.

Unser Ziel für das Jahr 2017 ist auf einer Fläche von insgesamt 1200 m² Spirulina direkt am Turkana-See anzubauen, um 400 Menschen regelmäßig mit dringend benötigter Nahrung zu versorgen.

Kontakt

Projektleiter Alexander Zacharuk
alexander.zacharuk@uniregensburg.enactus.de
Projektleiter Daniel Kotter
daniel.kotter@uniregensburg.enactus.de

 

http://www.thriving-green.com

https://www.facebook.com/thrivingg/

Onepager ThrivingGreen