Regensburger Studenten werden wieder deutscher Meister

am 28. Juni 2017 · Abgelegt in Allgemein, News, News-Regensburg

REGENSBURG. Die Uni-und OTH-Studenten des gemeinnützigen Vereins Enactus Regensburg e.V. fuhren vom 20. bis zum 22. Juni nach Köln zur„National Competition“ von Enactus Germany, einem Wettbewerb, an dem insgesamt 25 deutsche Teams teilnahmen. Mit ihren erfolgreichen sozialen Projekten konnten die Studenten den Titel bereits zum zweiten Mal nach Regensburg holen.Im September vertritt das Team von Enactus Regensburg Deutschland auf dem internationalen World Cup in London.

Im gemeinnützigen Verein Enactus Regensburg e.V., angesiedelt am Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement, engagiert sich ein interdisziplinäres studentisches Team. Mit ca. 50 aktiven Studenten von OTH und Universität ist das Regensburger Team Teil des weltweiten Enactus-Netzwerkes –einer internationalen, unpolitischen Non-Profit Organisation mit insgesamt 70.000 aktiven Studenten. Enactus ist die weltweit größte Studenteninitiative, in Deutschland agieren insgesamt 38 Teams. Enactus setzt sich aus den englischen Worten „entrepreneurial“, „action“ und „us“ zusammen, die zugleich die wichtigsten Prinzipien der Studentenorganisation darstellen, denn das übergeordnete Ziel aller Enactees ist es mit wirtschaftlichen Konzepten soziale Projekte umzusetzen. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ steht neben den starken Aspekten „sozial und unternehmerisch“auch Nachhaltigkeit im Fokus: „Langfristig wirtschaftlichen Nutzen für Menschen stiften, die Hilfe brauchen.“Jedes Jahr findet in einer anderen Stadt Deutschlands eine nationale Ausscheidung statt, die den deutschen Enactus Teams die Möglichkeit bietet, sich und die Fortschritte in ihren Projekten vorzustellen und zu vergleichen, um das Team mit den besten Projekten des Jahres zu ermitteln. Die diesjährige National Competition fand an der TH Köln statt, bei dem 25 deutsche Teams mit ihren Projekten antraten.

Die Präsentatoren von Enactus Regensburg e.V. beim National Cup 2017.

Inhalt des Wettbewerbs sind 17-minütige Präsentationen der Projekte des jeweiligen Teams vor Juroren aus Wissenschaft und Wirtschaft. Dieses Jahr haben es die Teams der Universitäten Köln, Mannheim, Hannover,Aachen und Regensburg ins Finale geschafft. Regensburg überzeugte im Finale mit seinen beiden Projekten „Thriving Green“ und „Hydro Solution“ die Juroren.

Thriving Green bekämpft mit der Superfood-Alge Spirulina die qualitative Mangelernährung. Im April 2017 startete das Pilotprojekt in Turkana County, Kenia, inzwischen werden weitere Spirulinafarmen entlang des Turkanasees errichtet. So können inzwischen über 360 Menschen mit Spirulina versorgt werden.

Das Projekt Hydro Solution engagiert sich für sauberes Trinkwasser, indem günstige und effektive Wasserfilter, mit einer langen Haltbarkeit errichtet werden. Im März dieses Jahrs startete das Pilotprojekt in Kajiodo County, Kenia, zusammen mit den Menschen vor Ort wurden bereits 12 Filter installiert, damit können fast 600 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Als Belohnung fährt Enactus Regensburg nun zum World Cup und repräsentiert alle deutschen Teams in einem internationalen Wettbewerb,bei dem sich alle Sieger der jeweiligen National Competitions messen. Der diesjährige World Cup findet vom 26. bis 28. September in London statt und verspricht ein spannendes Ereignis zu werden. Dort reist das Team von Enactus Regensburg mit dem Ziel hin, an den 2011 in Kuala Lumpur von Regensburg gewonnenen World Cup anzuschließen. Wir drücken die Daumen!